Immobilien, Wohnungen und Häuser

MARKTMONITOR IMMOBILIEN

Marktlage

Die aktuelle Situation in den meisten deutschen Regionen lässt sich mit dem Begriff Verkäufermarkt gut beschreiben. Die sehr hohe Nachfrage versetzt verkaufswillige Immobilieneigentümer in die komfortable Situation, ihre Objekte schnell, mit nur geringem Aufwand und zu hohen Preisen verkaufen zu können. Auf der anderen Seite sind die Konditionen für den Immobilienerwerb dank sehr niedriger Kreditzinsen immer noch hervorragend, während eine Verzinsung von Guthaben kaum noch stattfindet. Daraus entsteht die scheinbar paradoxe Situation, dass die befragten Makler im Marktmonitor Immobilien 2017 sowohl zum Kauf als auch zum Verkauf raten. Dabei machen die Immobilienprofis bei der Kaufempfehlung kaum Unterschiede zwischen selbstgenutzten und Renditeobjekten. Die günstigen Finanzierungsbedingungen und fehlende Alternativen zur Geldanlage machen auch teure Immobilien mit relativ niedrigen Renditen noch attraktiv.

Die Auswirkungen der 2015 eingeführten Mietpreisbremse schätzen die Makler sehr nüchtern ein: Bei den meisten ist sie im Arbeitsalltag kein Thema. Wo sie einmal Bedeutung erlangt, ist sie bei Mietern wie Vermietern wenig bekannt, die Einhaltung wird weder überprüft noch eingefordert.